Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Donnerstag, 22. August 2013

"Die Bestimmung" von Veronica Roth [Rezension]



Preis: 17,99 €
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: 19.03.2012
Reihe: Teil 1 einer Trilogie
Verlag: ctb
ISBN-10: 3570161315
EAN: 978-3570161315

Zur Leseprobe
Jetzt kaufen



Klappentext


Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht… (© Amazon.de)




Über den Autor

Veronica Roth stammt aus einem Chicagoer Vorort. Sie studierte Kreatives Schreiben an der Northwestern University und schloss ihr Studium im Jahr 2010 ab. Im Alter von 20 Jahren begann sie mit dem Schreiben ihres ersten Romanes, welcher 2011 unter dem Titel Divergent erschien. Das Buch war mehrere Wochen lang in der New York Times Bestsellerliste und wurde im Jahr 2012 unter dem Titel Die Bestimmung in deutscher Sprache veröffentlicht. Nach dem zweiten Teil Insurgent soll die Trilogie 2013 mit dem dritten Teil Allegiant beendet werden. Die Filmrechte wurden ebenfalls bereits verkauft. So soll die Schauspielerin Shailene Woodley die Hauptrolle der Beatrice Prior in dem für 2014 angekündigten Film übernehmen. (© wikipedia.de)


Inhalt

Beatrice lebt im Chicago der Zukunft, in dem nichts mehr so ist wie wir es kennen. Die Menschen sind aufgeteilt in fünf Fraktionen: die Altruan (die Selbstlosen), die Candor (die Freimütigen), die Ken (die Wissenden), die Amite (die Friedfertigen) und die Ferox (die Furchtlosen). Jede Fraktion hat ihre eigenen Grundsätze und ihre eigenen Regeln.
Nach ihrem 16.ten Geburtstag müssen alle Kinder wählen ob sie bei ihrer Fraktion bleiben wollen oder ob sie zu einer anderen wechseln und ihre Familie für immer verlassen wollen, hierbei zählt der Grundsatz „Fraktion vor Blut“.
Vor der endgültigen Entscheidung durchlaufen die Jugendlichen einen Eignungstest der Aufschluss darüber geben soll zu welcher Fraktion man am ehesten gehört. Bei Beatrice ist dieser Test nicht eindeutig. Aufgrund ihrer Eigenschaften kommen gleich mehrere Fraktionen für sie in Betracht – dieser Umstand macht sie zu einer Unbestimmten. Doch Unbestimmte sind gefährlich, so heißt es. Beatrice muss ihre Bestimmung bzw. Unbestimmung unter allem Umständen geheim halten, ansonsten wird man ihr nach dem Leben trachten. Aber ist das zu schaffen? Für welche Fraktion entscheidet Beatrice sich letztendlich und wird es die richtige Entscheidung sein?




Eigene Meinung

Mir persönlich hat „Die Bestimmung“ sehr gut gefallen. Anfangs kam ich zwar nicht so richtig in die Geschichte rein, da ich mich erst an die Sache mit den Fraktionen und deren Bedeutung gewöhnen musste, aber das durchhalten hat sich wahrlich gelohnt.
So richtig „zur Sache“ geht es erst nachdem Beatrice ihre Fraktion gewählt hat und nun mit ihrer Entscheidung leben muss, bzw. sich beweisen muss. Die neuen Mitglieder der Fraktion müssen eine sogenannte Initiation überstehen, die so einige Tücken bereit hält, vor allem für eine Unbestimmte.

Im Laufe der Geschichte erlebt man gemeinsam mit Beatrice so manche Höhen und Tiefen und erfährt mit ihr gemeinsam wie Freunde zu Feinden und Feinde zu Verbündeten werden. Oft habe ich mit ihr mit gefiebert, gehofft und gebangt. So manches Mal hätte ich sie aber auch für ihre Entscheidungen ohrfeigen können (im positiven Sinne ;-)).

Während der ganzen Geschichte habe ich mich immer wieder gefragt welche Fraktion für mich wohl die richtige wäre, aber zu einem richtigen Ergebnis bin ich nicht gekommen. Wer weiß, vielleicht schlummern in mir Eigenschaften die ich noch gar nicht kenne, oder vielleicht wäre ich auch eine Unbestimmte?

 

Fazit

„Die Bestimmung“ ist ein Buch dessen Zauber sich erst nach einigen Seiten entfaltet, doch ist er erst mal da, dann will man es gar nicht mehr aus der Hand legen. Nachdem ich endlich mal richtig dazu gekommen bin das Buch zu lesen, habe ich es innerhalb von zwei Abenden beendet, so sehr hat es mich gefesselt.
Alles in allem ist das Buch sehr stimmig aufgebaut und zieht den Leser in seinem Bann. Wenn man von den Startschwierigkeiten einmal absieht, (die aber auch durchaus an meiner persönlichen Situation gelegen haben können), ist „Die Bestimmung“ ein Buch mit allen Facetten die ein Leserherz höher schlagen lässt – Action, Drama, Liebe, einfach alles.




Empfehlung

Im entferntesten Sinne kann man „Die Bestimmung“ mit „Die Tribute von Panem“ vergleichen. Wer also die Tribute gemocht hat, der wird „Die Bestimmung“ lieben.

Bewertung

5 von 5 Sternen

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen