Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Dienstag, 16. Juni 2015

"Das Dunkel der Seele - Die Erleuchtete 1" von Aimee Agresti [Rezension]



Preis: 12,99 €
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 576
Reihe: Band 1 von 3
Erscheinungsdatum: 20. Mai 2013
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47754-8

Zur Leseprobe
Jetzt als Taschenbuch kaufen
Jetzt als e-Book kaufen






Klappentext

Ein altes Luxushotel, ein dunkler Pakt und eine fast unlösbare Aufgabe für die junge Haven Terry.

Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ...



(© http://www.randomhouse.de/goldmann/)


Über den Autor 
 Aimee Agresti ist Journalistin und Autorin. Sie schreibt regelmäßig für 'US Weekly' und führte bereits zahlreiche Interviews mit verschiedenen Berühmtheiten. Zudem erschienen ihre Beiträge in 'People', der 'Washington Post', 'Mademoiselle' und dem 'New York Observer'. Mit ihrer Trilogie um Haven Terra, 'Die Erleuchtete', eroberte sie die amerikanische Romantasy-Gemeinde im Sturm. Aimee Agresti lebt in Washington, D.C.  (© http://www.randomhouse.de/goldmann / Foto:  © Rouse Photography Group )


Inhalt
Haven ist eine Musterschülerin wie sie im Buche steht, dennoch kommt die Einladung des Lexington Hotels für sie sehr überraschend. Nach einem gut bezahlten Praktikum winkt ihr ein saftiges Stipendium. Haven zögert nicht lange und sagt zu.
Ihre neue Chefin ist keine andere als die schöne und Furcht einflößende Aurelia. Gemeinsam mit dem geheimnivollen Lucian, der Haven von Anfang an interessiert, leitet sie das Praktikum.
Doch schon bald entdeckt Haven, dass etwas dunkles hinter der schönen Fassade lauert und sie die einzige ist, die schlimmeres verhindern kann...

 
Eigene Meinung
"Die Erleuchtete" hat mich wegen des schönes Covers angesprochen, und auch weil die Idee hinter der Story eine ganz neue ist.
Leider war ich nach den ersten 100 Seiten ziemlich enttäuscht. Die Autorin verstrickt sich in ausschweifende Beschreibungen, worunter der Lesefluss erheblich leidet.
Auch gewinnt die Geschichte nicht wirklich an Fahrt, sondern plätschert nur vor sich hin. Erst ab der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl, dass endlich Schwung rein kommt.
Einige Wendungen in diesem Buch kamen für mich ziemlich überraschend und zwischendurch hatte ich den Eindruck als seien der Autorin die Ideen ausgegangen.
Im Laufe des Buches verliert die Geschichte für mich immer mehr an Glaubwürdigkeit und wirkt ziemlich aufgesetzt.
Die Charaktere sind so eine Sache für sich. Haven war mir anfangs doch recht sympatisch, aber im Laufe der Zeit nahm dies immer mehr ab.
Lance ist mir nicht "rund" genug. Irgendwie scheint er keinen eigenen Willen zu haben und einfach nur zu funktionieren.
Dante ist eigentlich ganz ok, aber für mich ein wenig zu klischeebehaftet. Schwule beste Freunde scheinen im Moment eh der Renner zu sein.
Aurelia und Lucian mochte ich von Anfang an nicht, was sich auch nicht sonderlich geändert hat. Irgendwie verkörpern sie mir zu sehr, von Anfang an, das Böse.
Der Schreibstil ist ganz ok, aber die ausschweifenden Beschreibungen waren doch zu viel des Guten.

Fazit
Da das Buch nach der Hälfte doch noch an Schwung gewonnen hat, finde ich es dann doch nicht so schlecht.
Ob ich mir den zweiten Teil holen werde, das weiß ich noch nicht.

Empfehlung
"Die Erleuchtete" zu empfehlen fällt mir etwas schwer. Wer mal etwas neues lesen möchte und sich an Startschwierigkeiten nicht stört, der sollte es lesen.

Bewertung 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen