Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Freitag, 3. Juli 2015

"Bird Box" von Josh Malerman [Rezension]



Preis: 19,99 €
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 320
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7645-3121-8

Zur Leseprobe
Jetzt als Hardcover kaufen
Jetzt als e-Book kaufen
Jetzt als Hörbuch runterladen






Klappentext

Ich sehe was, das du nicht siehst - und es ist tödlich...

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …



(© http://www.randomhouse.de/blanvalet/)


Über den Autor 
 Josh Malerman ist ein großer Fan von Gruselliteratur und zählt mehr als 500 Horrorfilme zu seinen Favoriten. Er schrieb zunächst Gedichte und Kurzgeschichten, doch seine professionelle Karriere startete er mit Songtexten, bevor er sich ganz seinem Debüt Bird Box widmete. Josh Malerman ist Sänger und Chef der gefeierten Indie-Band The High Strung, mit der er bereits zweimal in Guantanamo Bay aufgetreten ist. Er lebt heute mit seiner Verlobten in Royal Oak, Michigan.
Zum Interview  

(© 
http://www.randomhouse.de/penhaligon / Foto: © Doug Coombe  )


Inhalt
Malorie ist hochschwanger als die "Vorfälle" beginnen. Überall werden Menschen aus heiterem Himmel verrückt und tun grauenvolle Dinge. Keiner weiß woher es kommt, aber die "Vorfälle" werden immer häufiger, bis irgendwann eine gespenstige Stille herrscht. Auf den Straßen gibt es keine Menschen mehr, die wenigen Überlebenden haben sich zu Gruppen zusammengerottet und versuchen zu überleben.
Doch Malorie will ein besseres Leben für ihre Kinder und so verlässt sie die schützenden vier Wände und riskiert alles....

 
Eigene Meinung
Nachdem um "Black Bird" so viel Wirbel gemacht wurde und es sogar mit Hitchcock und King verglichen wurde, musst ich dieses Buch einfach lesen.
Nun, da ich es gelesen habe bin ich etwas ernüchtert. Die ganze Handlung ist zwar nicht uninteressant, aber gruselige Spannung wollte bei mir nicht aufkommen.
Durch die, eigentlich gut gemachten, Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit weiß man zumindest zu 50% was passieren wird, man wartet einfach nur noch darauf.
Die Szenen in der Gegenwart sind dann doch einen ticken spannender, aber noch immer nicht so wie erwartet.
Das Ende kam dann doch sehr abrupt und es scheint fast so, als hätte der Autor zum Ende hin Zeitdruck gehabt.
Auch ist mir noch immer nicht klar, was das nun genau ist, das die Menschen tötet und woher es kommt. Hier hinterlässt das Buch jede Menge offene Fragen.
Die Schreibweise in der Gegenwartsform ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig und lässt den Text nicht sonderlich flüssig erscheinen.
An sich sind die 320 Seiten sehr schnell gelesen, da alles recht groß und mit ziemlichen Zeilenabstand gedruckt ist.
Ein ganz großes Lob habe ich aber für das Cover. Es ist so schön schaurig, wie die Geschichte eigentlich hätte sein sollen.
Fazit
Alles in allem ein gutes Buch mit einigen Schwächen. Ich würde es niemandem direkt abraten, aber man sollte wirklich keinen King oder Hitchcock erwarten.

Empfehlung
Wer ein bisschen gruselige Spannung sucht, der sollte "Bird Box" unbedingt zur Hand nehmen. Aber er sollte eben auch nicht zu viel erwarten.

Bewertung  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen