Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Freitag, 21. August 2015

"Monday Club - Das erste Opfer" von Krystyna Kuhn [Rezension]



Preis: 16,99 €
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 384
Reihe: Band 1 von 3
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2015
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4061-7

Zur Leseprobe
Jetzt als Hardcover kaufen
Jetzt als eBook kaufen (8,99 €)



Klappentext

Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit!

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse!

Alles über das Buch, viele Extras und tolle Mitmachaktionen unter:

www.Monday-Club.de



(© http://www.oetinger.de/)


Über den Autor 
Krystyna Kuhn, Nummer sieben von acht Kindern, wurde in Würzburg geboren. Sie hat auf dem Dachboden lesen gelernt und sich dort Geschichten ausgedacht. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Russisch, Polnisch und Kunstgeschichte in Würzburg, Göttingen, Moskau und Krakau. Nach dem Studium schrieb Kuhn zunächst Fachbücher, bis sie im Jahr 2000 beschloss, Schriftstellerin zu werden. 2001 erschien ihr erster Roman "Fische können schweigen", gefördert durch das Literaturhaus München, der sofort für den Frauenkrimipreis nominiert wurde. Nach sechs Romanen für Erwachsene entdeckte sie ihre wahre Leidenschaft: Bücher über und für Jugendliche. Die Erfolgsserie "Das Tal" erschien 2012 bis 2014 in acht Bänden und wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Krystyna Kuhn lebt zwar jetzt wieder in der Nähe ihrer Großfamilie, aber zu Hause ist sie überall. Nicht nur in ihren Büchern.  
(© http://www.oetinger.de// Foto:  © Thomas Kohnle )


Inhalt
Seit sie denken kann leidet Faye unter einer Schlafstörung, die sie keine Nacht wirklich schlafen lässt. Durch mangelnden Schlaf, Erschöpfung und ständige Müdigkeit muss sie ständig mit Halluzinationen kämpfen. Als sie ihre, grade verstorbene, beste Freundin Amy auf der Straße sieht, ist sie sich ganz sicher, dass die mal wieder von einer Halluzination heimgesucht wurde. Seltsam ist, dass die Leute auf Fragen nach Amys Tod ausweichend reagieren. Lebt Amy vielleicht doch noch und was hat der Monday Club damit zu tun?

 
Eigene Meinung
Von Krystyna Kuhn habe ich zwar fast die komplette Tal-Reihe im Regal stehen, aber ich muss gestehen, dass sie noch ungelesen ist. Somit war "Monday Club" das erste Buch von ihr, das ich auch wirklich gelesen habe - und was soll ich sagen, ich bin begeistert.
Anfangs hatte ich so meine Probleme mit Faye warm zu werden, aber später ging es dann und sie wurde mir fast sympatisch. Extrem gestört hat mich ihre recht kühle Art mit den Dingen umzugehen. Außer ihr lernt man im Laufe des Buches noch so einige andere Charaktere kennen, ebenso wie den mysteriösen Monday Club. Dieser ist nach außen hin eine wohltätige Organisation, aber was sich im inneren abspielt, darüber weiß kein Außenstehender Bescheid.
Die Thematik eines Mystery-Thrillers sind sehr gut herausgearbeitet und hat mich, trotz diverser unsympathien, an das Buch gefesselt. Die Geschichte hat mich nur so in sich aufgenommen und oft konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Hier empfehle ich jedem, der Startschwierigkeiten mit dem Buch hat, durchzuhalten.
Es kommen viele Fragen auf und nicht alle werden zum Ende des Buches beantwortet, sodass man auf Band 2 sehr gespannt sein darf.
Die Schreibweise der Autorin ist sehr fesselnd und lebendig, sie nimmt einen quasi gefangen.
Die Covergestaltung ist sehr außergewöhnlich und mir in dieser Art noch nicht über den Weg gelaufen, was ich als sehr positiv empfinde.

Fazit
Trotz kleinerer Startschwierigkeiten hat Monday Club mich sehr gefesselt und es hat Spaß gemacht den ersten Teil dieser Trilogie zu lesen.

Empfehlung
Wer Mystery-Thriller mag, der wird hier ganz auf seine Kosten kommen.

Bewertung  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen