Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Donnerstag, 14. Januar 2016

"Racheherbst" von Andreas Gruber [Rezension]




Preis:  9,99 € (Paperback) / 8,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 512
Reihe: Walter Pulaskis 2. Fall
Erscheinungsdatum: 14. September 2015
Verlag: Goldmann
ISBN: ISBN: 978-3-442-48241-2


Zur Leseprobe
Jetzt als Paperback kaufen
Jetzt als e-Book kaufen






Klappentext

Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...



(© https://www.randomhouse.de/goldmann)


Über den Autor 
Andreas Gruber, 1968 in Wien geboren, lebt als freier Autor mit seiner Familie in Grillenberg in Niederösterreich. Er hat bereits mehrere äußerst erfolgreiche und preisgekrönte Erzählungen und Romane verfasst. 
(© https://www.randomhouse.de/goldmann   Foto: © Fotowerk aichner)




Inhalt
In Leipzig wird die Leiche einer jungen Prostituierten angespült. Nachdem seine Kollegen den Fall nicht mit vollem Eifer zu verfolgen scheinen, nimmt Walter Pukaski die Ermittlungen selbst in die Hand und wird dabei von der Mutter des Opfers unterstützt.
Zeitgleich nimmt Evelyn Meyers ihren ersten eigenen Fall in Wien an und gerät prompt durch ihre Ermittlungen in Lebensgefahr.

 
Eigene Meinung

Nachdem mir schon die vorherigen Bücher von Andreas Gruber gefallen haben, war es gar keine Frage, dass ich auch „Racheherbst“ lesen musste. Ich mag seine Art Dinge in Szene zu setzen und den Leser immer wieder zu verwirren.
Schon der Einstieg in die Geschichte ist sehr leicht und man ist quasi direkt im Geschehen.
Erzählt wird das Ganze in drei Handlungssträngen, einmal aus der Sicht des altbekannten Walter Pulaski in Leipzig, der Anwältin Evelyn Meyers in Wien und der letzte Strang gibt immer wieder kurze Einblicke in brutale Szenen von Mord und Vergewaltigungen, wobei Gruber die Grausamkeiten hier gut eindämmt.
Die Spannung ist von Anfang an da, steigert sich aber dauerhaft und mündet schließlich in ein grandioses Finale. Gerade durch die ständigen Sichtwechsel wird das Ganze noch etwas spannender, da Gruber den Leser auf die Folter spannt, was denn nun bei Pulaski passiert, wenn er auf Meyers schwenkt. Auch geschickt eingesetzte Details lassen den Leser immer wieder aufhorchen und/oder an diversen Vermutungen zweifeln.
Die beiden Hauptprotagonisten sind so verschieden und beide auf ihre ganz eigene Art wunderbar. Pulaski ist ein sehr hartnäckiger Ermittler und durch seine zynische Art hat er mich immer wieder zum grinsen gebracht.
Auch Meyers zeichnet sich durch ihren Charakter deutlich aus, allerdings ist dieser um einiges offener als der von Pulaski.
Gruber schafft es meisterhaft den beiden die nötige Tiefe zu geben und lässt die zwei beinahe real erscheinen. Aber auch alle anderen Charaktere haben ein eigenes Gesicht, mit ganz eigenen Eigenschaften und einer eigenen Geschichte, die der Autor fantastisch rüberbringt.
Die Taten selber sind ziemlich grausam und passen eindeutig zum Genre, allerdings verschont er den Leser mit großen Details, sodass es zwar blutig ist, aber man nicht zu tief hineingeht.
Wie der Name des Buches schon sagt, spielt das Ganze im Herbst, wodurch die düstere, neblige Atmosphäre noch mehr unterstrichen wird. Auch das dunkle, schlichte Cover trägt seinen Teil hierzu bei.
Der Schreibstil von Andreas Gruber ist ein ganz besonderer. Er schreibt so leicht und flüssig, dabei aber gleichzeitig detailreich und spannend. Ab und an muss man zwar kleinere Logikfehler verzeihen, aber mir persönlich hat das beim Lesevergnügen keinen Abbruch getan.


Fazit
Wieder einmal ein genialer Thriller von Andreas Gruber, diesmal rund um den Ermittler Walter Pulaski. „Rachesommer“ muss man nicht unbedingt gelesen haben, für die Entwicklung der Protagonisten finde ich es aber wichtig, da man sonst manches vielleicht nicht verstehen könnte.


Empfehlung
Thrillerfans kommen hier ganz auf ihre Kosten. Auch wer spannende Thriller mag, aber blutige Details lieber ausspart, der sollte zu „Rachesommer“ und „Racheherbst“ greifen. Trotzdem sollte man sich bewusst sein, dass es ein Thriller ist und auch schlimm zugerichtete Leichen drin vorkommen.

Bewertung  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen