Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Donnerstag, 25. Februar 2016

"Die Sehnsucht des Vorlesers" von Jean-Paul Didierlaurent [Rezension]




Übersetzer: Sonja Finck
Preis:  14,90 € (Taschenbuch) / 12,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 224
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 22. September 2015
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-76135-2


Zur Leseprobe
Jetzt als Taschenbuch kaufen
Jetzt als e-Book kaufen





Klappentext

Die hinreißende Geschichte zweier liebenswerter Außenseiter

Es war reiner Zufall, dass der USB-Stick an diesem Montagmorgen Guylain Vignolles vor die Füße fiel. Der schüchterne Mann, der Bücher liebt und seinen Job in einer Papierverwertungsfabrik hasst, hätte ihn genauso gut ignorieren können.

Doch das Schicksal wollte es nun mal, dass er sich danach bückte. Als der 6-Uhr-27-Regionalzug anfuhr, schob er ihn kurzerhand in seine Jackentasche. Und damit nahmen die Dinge ihren Lauf …



(© https://www.dtv.de)


Über den Autor 
Jean-Paul Didierlaurent, 1962 in La Bresse/Elsass geboren, lebt nach einigen Jahren in Paris nun wieder in seinem Heimatort und arbeitet im Kundencenter eines Telekommunikationsunternehmens. 1997 hat er zum ersten Mal zwei Erzählungen bei einem Schreibwettbewerb eingereicht - und beide haben gewonnen. Seither hat er etliche preisgekrönte Kurzgeschichten geschrieben. ›Die Sehnsucht des Vorlesers‹ ist sein erster Roman. 
(© https://www.dtv.de   Foto: © Ulf Andersen)




Inhalt
Guylain arbeitet in einer Papierverwertungsfabrik und er hasst seinen Job. Jeden Abend lässt er ein paar gerettete Buchseiten mitgehen und liest sie am nächsten Morgen im Regionalzug vor. Eines Früh entdeckt er einen kleinen, roten USB-Stick und er ahnt nicht, wie dieser ihn verändern wird...

 
Eigene Meinung

Bücher über Bücher habe ich schon immer gerne gelesen. Durch Zufall ist mir „Die Sehnsucht des Vorlesers“ in die Hände gefallen und schon der Klappentext hat mich von Anfang an gefesselt.
Diese Rezension zu schreiben fällt mir schwerer als normal, denn für dieses Buch gibt es einfach keine Worte. Es ist magisch und verzaubert den Leser schon nach wenigen Seiten.
Sachlich gesehen gibt es keine großartige Handlung, keine Höhepunkte und auch sonst nichts, was normalerweise ein gutes Buch ausmacht. Aber trotzdem konnte ich „Die Sehnsucht des Vorlesers“ kaum aus der Hand legen und ich musste jedes Mal daran denken, wenn ich es doch weggelegt hatte. Ganz ehrlich kann ich nicht mal sagen, woran das gelegen hat.
Der Protagonist Guylain ist ein komischer, aber sehr liebenswerter Kauz. Er hasst seinen Job in der Papierverwertungsfabrik, aber jeden Abend lässt er heimlich ein paar übersehene Buchseiten mitgehen und liest sie am nächsten Morgen im Zug vor.
Wenn ich mir vorstelle, dass ich morgens im Zug sitze und es fängt einer an vorzulesen, dann würde ich mich anfangs wahrscheinlich sehr wundern, aber nach kurzer Zeit würde ich gebannt zuhören.
Auch andere Charaktere, wie seinen Freund Guiseppe, habe ich sehr gemocht. Der alte Mann war mir von Anfang an sympathisch. Auch wenn seine Geschichte tragisch ist, macht Guiseppe das Beste daraus und durch ein kleines Geheimnis zeigt Guylain dem Leser was Freundschaft heißt.
Besonders gut gefallen haben mir die Dokumente vom USB-Stick und genau wie Guylain wollte ich die Verfasserin kennenlernen. Ich habe mit ihm gebangt und war enttäuscht, wenn er enttäuscht war, auch konnte ich seine Wut gut nachvollziehen. Jean-Paul Didierlaurent schafft es auf eine ganz einzigartige Art, dass man als Leser mit dem Protagonisten fühlt, mit ihm leidet und mit ihm lacht.
Der Schreibstil ist ganz toll, sehr flüssig und gut zu lesen. Der Autor hat mich oft zum Schmunzeln gebracht und mir ein paar ganz tolle Lesestunden beschert.
Durch die große Schrift und die stellenweise nur halbvollen Seiten ist das Buch sehr schnell gelesen, aber eigentlich will man gar nicht, dass es zu Ende geht. Ich wollte immer wissen wie es weiter geht und auch jetzt würde ich direkt weiterlesen wollen, wenn es denn geht. Das Ende ist ziemlich offen und lässt ganz viel Platz für eigene Träumereien, was ich eigentlich ganz schön finde.
Auch das Cover ist richtig schön gestaltet und bringt vor allem die Einsamkeit und die Sehnsucht von Guylain rüber, aber auch die zerrissenen Seiten, von denen er vorliest.



Fazit
Ich befürchte fast, dass meine Rezension diesmal etwas wirr ist, aber es gibt so viel tolles über dieses Buch zu sagen, nur leider gibt es keine Worte, die passen würden. Mich hat „Die Sehnsucht des Vorlesers“ ganz klar verzaubert und es gehört definitiv zu meinen Highlights. Dies ist ein Buch, welches ich auch mal wieder zur Hand nehmen werde, wenn es mit schlecht geht und ich etwas Ablenkung und ein bisschen Magie brauche.
Ich kann euch nur empfehlen dieses Buch zu lesen, aber ihr solltet nicht DIE Geschichte erwarten, denn darum geht es gar nicht. Es geht darum, was zwischen den Zeilen steht.



Empfehlung
Jeder, der ein bisschen Magie braucht, sollte dieses Buch lesen.

Bewertung  




2 Kommentare:

  1. Huhu liebe Anja! :)

    Schön, dass dir dieses Büchlein so gut gefallen hat! Ich finde Gylains geschichte auch richtig toll, deshalb war das Buch eindeutig mein Highlight im Januar. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefällt das Cover super gut! :-) Vielleicht sollte ich dieses Büchlein auch mal auf meine Leseliste setzen.

    Liebe Grüße
    Lizi

    http://books-of-the-day.blogspot.com/

    AntwortenLöschen