Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Montag, 15. Februar 2016

"Witch Hunter" von Virginia Boecker [Rezension]




Übersetzer: Alexandra Ernst
Preis:  17,95 € (Hardcover) / 15,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 400
Reihe: Band 1 von 2
Erscheinungsdatum: 18. März 2016
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-76135-2


Zur Leseprobe
Jetzt als Hardcover vorbestellen
Jetzt als e-Book vorbestellen





Klappentext

Wer ist Freund? Wer ist Feind?

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.



(© https://www.dtv.de)


Über den Autor 
Virginia Boecker hat ihren Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas gemacht. Sie lebte vier Jahre in London, während der sie sich auf jedes kleinste Detail zur mittelalterlichen Geschichte Englands gestürzt hat, die die Grundlage für "Witch Hunter", ihren ersten Roman, bildet. 
(© https://www.dtv.de   Foto: © Emily Scott)




Inhalt
Elizabeth ist eine Hexenjägerin - die Beste ihrer Art. Als jedoch Hexenkräuter bei ihr gefunden werden, die sie nur zu ihrem Schutz trägt, wird sie in den Kerker geworfen und verurteilt. Sie vertraut fest darauf, dass ihr bester Freund Caleb, ebenfalls ein Hexenjäger, sie retten wird, doch nichts geschieht. Im letzten Augenblick wird sie von keinem anderem als dem meist gesuchten Hexenmeister gerettet. Dadurch wird sie zwischen die Stühle gezogen und muss nun entscheiden auf welcher Seite sie steht...

 
Eigene Meinung

Auf Witch Hunter habe ich mich schon sehr lange gefreut und immer war es noch so lange bis März, umso toller war es natürlich, dass ich dieses Buch nun vorab lesen durfte. Schon als es ankam war ich verliebt, denn nicht nur der Schutzumschlag ist schön gestaltet, auch das Buch an sich ist wunderschön.

Trotz der Vorfreude bin ich ziemlich unvoreingenommen an dieses Buch heran gegangen, da der Klappentext mich zwar zu einhundert Prozent angesprochen hat, aber trotzdem wusste ich nicht so recht was mich erwartet. Doch schon nach ein paar Seiten war ich vollkommen hin und weg. Man ist quasi direkt im Geschehen und erlebt hautnah wie Elizabeth ihr tägliches Brot verdient. Auf die angekündigte Kehrtwende in der Geschichte braucht man gar nicht so lange zu warten, aber ab da geht es erst richtig los. Die Spannung ist förmlich greifbar und hält bis zum Schluss an. Zwischendurch hat man zwar diverse Atempausen, aber ich hatte immer im Hinterkopf was passieren könnte, wenn auch nur eine Kleinigkeit schief geht.
Die gut durchdachte Handlung ist perfekt abgerundet mit starken, gut gezeichneten Charakteren.
Schon von den ersten Seiten an habe ich Elizabeth gemocht. Anfangs kommt sie recht taff rüber und kaum was scheint sie erschüttern zu können. Im Laufe der Zeit verändert sie sich jedoch und man lernt sie immer besser kennen. Ganz heimlich, still und leise hat sie sich in mein Leserherz gemogelt und sich dort ein bequemes Plätzchen gesucht.
Ihr bester Freund aus Kindertagen, Caleb, ist ebenfalls ein Hexenjäger, aber für mich war er nicht wirklich greifbar. Wenn man Elizabeths Gedanken zu ihm nimmt, dann scheint er recht sympathisch zu sein, allerdings verhält sich nicht wirklich so wie er sollte. Für mich ist er ein kleines Buch mit sieben Siegeln.
Ganz toll fand ich ihre neuen Freunde, allen voran John und George. Die beiden runden die ganze Handlung noch etwas ab und sind durch ihre Eigenschaften genau das was dieses Buch noch gebraucht hat. George ist ein richtiger Scherzkeks und immer für einen Spaß zu haben, aber er kann auch sehr ernsthaft sein und ist ein wahrer Freund.
Bei John war ich mir anfangs etwas unsicher, aber nachdem ich mit ihm warm geworden bin, wollte ich ihn gar nicht mehr missen. Er ist eher der ruhige Vertreter und die gute Seele in dieser Truppe. Oft ist er in sich gekehrt, aber bald schon wird auch verraten warum.
Auch alle übrigen Charakter sind sehr überzeugend und von der Autorin gut dargestellt. Jeder passt genau an den Platz, den Virginia Boecker für ihn vorgesehen hat und über jeden erfährt man auch genau das, was man wissen muss und will.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll, sie fesselt den Leser mit Worten und versteht es sich auszudrücken. Schon nach kurzer Zeit konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und bin förmlich darin versunken. Sowas schafft nun wirklich nicht jeder.


Fazit
Ein richtig tolles Buch und auf jeden Fall ein Highlight für 2016. Ich bin absolut begeistert und kann einfach nichts Negatives finden, außer, dass wir viel zu lange auf die Fortsetzung warten müssen. Fünf Sterne reichen hier eigentlich nicht aus.


Empfehlung
Ich kann dieses Buch quasi jedem empfehlen, der gerne Jugendbücher liest. Es ist so wundervoll gemacht und es wäre eine Schande dieses Buch nicht zu lesen. Es lohnt sich wirklich, vertraut mir.

Bewertung  




1 Kommentar:

  1. Guten Morgen Anja,
    ich möchte das Buch ja soooo gern auch noch lesen :)
    Jetzt - nach deiner tollen Rezi - nur noch mehr ♥
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen