Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Freitag, 3. Juni 2016

"Nebenan" von Bernhard Hennen [Rezension]




Preis:  14,99 € (Paperback) / 8,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 560
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 01. April 2016
Verlag: iv!
ISBN: 978-3-492-70413-7

Zur Leseprobe
Jetzt als Paperback kaufen
Jetzt als e-Book kaufen






Klappentext



»Mein persönlichstes Buch« Bernhard Hennen


Mit seinen »Elfen«-Romanen begeisterte Bernhard Hennen unzählige Fans. In »Nebenan« führt er in ein faszinierendes Reich, das von Hexen, Werwölfen und anderen fantastischen Geschöpfen bevölkert wird: Als Altgermanistik-Student Till Küster an einer Geisterbeschwörung teilnimmt, ahnt er nicht, was er damit anrichtet. Denn die angerufenen »Dunklen« tauchen tatsächlich auf – Graf Cagliostro, der Erlkönig und ein geistig etwas minderbemittelter Werwolf aus dem Reich Nebenan wollen unsere Welt erobern. Nun ist es an Till, sie zurückzuschlagen. Unterstützt wird er von einer bezaubernden Dryade, die sich in ihn verliebt hat, und von Heinzelmännchen, die alles andere als altmodisch sind: Sie können mit Computern und Handys umgehen, und wenn es darum geht, die Welt zu retten, sind sie um einiges ausgefuchster als ihre menschlichen Verbündeten.



(© https://www.piper.de)


Über den Autor 
Bernhard Hennen wurde 1966 in Krefeld geboren. Er ist ausgebildeter
Germanist, Archäologe und Historiker. Seine Kindheit verbrachte er in dem Dorf Anrath, die Jugend in der Kleinstadt Monheim am Rhein. Gleich nach dem Abitur reiste er ins vom Bürgerkrieg zerrüttete Nicaragua. Weitere Reisen führten ihn nach Beirut, in den Gaza-Streifen, zu den UN-Truppen im Südlibanon und in die Ukraine zur Zeit der sich auflösenden Sowjetherrschaft. Ein wenig darüber, was auf solchen Reisen schief laufen kann, erzählt er in der Anthologie Tolkiens größte Helden ab Seite 9.
(© http://www.bernhardhennen.de/ Foto: © Xin Wang)



Inhalt
Bei einem Ritual öffnet eine Gruppe Studenten aus Versehen ein Tor zwischen der Welt der Menschen und der Welt "Nebenan". Finstere Gestalten übertreten die Grenzen und gelangen so in unsere Welt. Einer von ihnen ist der Erlkönig, welcher unsere Welt vollkommen auf den Kopf stellen will. Nur eine Gruppe aus tollkühnen Helden kann jetzt noch für Ordnung sorgen...
 
Eigene Meinung

Die Bücher von Bernhard Hennen habe ich schon lange im Auge, allerdings habe ich immer etwas zurückgeschreckt, da ich seine Bücher für nicht ganz so leichte Kost halte und seine Reihen auch so wahnsinnig lang sind.
Mit „Nebenan“ habe ich aber ein Buch gefunden, bei dem ich direkt bei null anfangen kann und das nicht so einen „Rattenschwanz“ hinter sich her zieht. Aber was soll ich sagen, ich glaube ich bin im Hennen-Fieber!

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, das Buch ist einfach genial.
Zum einen sind da die Figuren, die so toll dargestellt sind, das man denken könnte sie stehen vor einem. Ganz besonders haben es mir die Heinzelmänner Wallerich und Birgel angetan. Die beiden sind ein tolles Team und haben so viel Charme und Witz, das ich mir fast wünschen würde, dass Wallerich auf einmal vor mir sichtbar wird.
Aber auch andere Figuren wie die Dunklen haben ihren ganz besonderen Charme. Vor allem die Versuche des Erlkönigs mit unserer Welt klar zu kommen waren sehr amüsant.
Sogar Nebencharaktere wie die Möwe Schnapper haben ihren ganz persönlichen Reiz, wodurch jeder von ihnen einzigartig ist.

Besonders gefallen hat es mir, dass die ganze Geschichte hier bei mir in der Nähe spielt, sodass ich viele der genannten Orte kenne, wenn auch manchmal nur vom hören. Dennoch verleiht es dem ganzen das gewisse Etwas. Bernhard Hennen hat genau den richtigen Mix aus Details und dem Vertrauen auf die Vorstellungskraft seiner Leser gefunden, was alles nur noch lebhafter wirken lässt.

Die Story ist toll erzählt und gleitet schnell voran. Auch die vielen Sichtwechsel stören den Lesefluss kaum, da man einfach bei jedem wissen will wie es weitergeht, auch wenn die Fäden mehr oder weniger parallel laufen.
Durch die Schreibweise des Autors wird man quasi in das Buch hinein gezogen und kommt so schnell nicht mehr raus. Diese Art zu schreiben ist mir so noch nicht unter gekommen und ich finde es absolut toll. Wenn auch seine anderen Bücher so geschrieben sind, dann werde ich sie definitiv verschlingen, egal wie lang die Reihen sind.

So viel gelacht wie bei „Nebenan“ habe ich, glaube ich, noch bei keinem Fantasybuch. Es sind so tolle Szenen dabei, die man gar nicht alle aufzählen kann. Aber sich vorzustellen, dass Trolle in Köln Wegezoll verlangen ist einfach grandios. Also wenn man während Bus-/ oder Zugfahrten nicht auffallen möchte, dann sollte man „Nebenan“ im Koffer lassen, denn man kann gar nicht anders als bei diversen Vorstellungen einfach laut loszulassen. Auch diverse Situationen zwischen den Charakteren sind urkomisch und richtig toll dargestellt.

Das Cover ist verhältnismäßig schlicht gehalten, aber trotzdem sticht es ins Auge. Das Detail mit den vier Totenköpfen an den Ecken macht nochmal ein bisschen neugieriger und wenn man dann auch noch den Namen des Autors liest, ja dann muss man einfach auch den Klappentext lesen.



Fazit
Ein grandioses Buch, welches man nach dem Lesen am liebsten gleich nochmal lesen würde. Mich hat es definitiv dazu gebracht mehr von Bernhard Hennen lesen zu wollen, denn sein Schreibstil ist einfach genial.




Empfehlung
Wer Bernhard Hennen noch nicht kennt und, wie ich, von seinen langen Reihen etwas angeschreckt ist, der sollte mit „Nebenan“ beginnen. Aber auch wer Lust hat auf eine tolle Mischung aus Fantasy und unserer heutigen Welt, der kommt hier ganz auf seine Kosten. Eigentlich sollte dieses Buch einfach jeder lesen!


Bewertung  




Vielen Dank an Piper für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen