Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Freitag, 16. Dezember 2016

"Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit" von Virginia Boecker [Rezension]




Übersetzer: Alexandra Ernst
Preis:  17,95 € (Hardcover) / 14,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 384
Reihe: Band 2 von 2
Erscheinungsdatum: 11. November 2016
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-76151-2


Zur Leseprobe
Jetzt als Hardcover vorbestellen
Jetzt als e-Book vorbestellen





Klappentext

Zwischen Liebe und Verrat.

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung?



(© https://www.dtv.de)

Über den Autor 
Virginia Boecker hat ihren Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas gemacht. Sie lebte vier Jahre in London, während der sie sich auf jedes kleinste Detail zur mittelalterlichen Geschichte Englands gestürzt hat, die die Grundlage für "Witch Hunter", ihren ersten Roman, bildet. 
(© https://www.dtv.de )

Inhalt
Nachdem Elizabeth ihr Stigma an den tödlich verletzten John gegeben und ihm somit das Leben gerettet hat, ist sie selbst schwach und verwundbar. Doch Blackwell ist nach wie vor hinter ihr her und er wird keine Ruhe geben ehe er sie gefunden hat... 

Eigene Meinung

Das Problem am vorablesen ist, dass man danach umso länger warten muss, bis der nächte Teil erscheint. So ging es mir bei „Witch Hunter“, dabei wollte ich doch unbedingt wissen wie es weiter geht.
Aber nun war es endlich soweit, nun konnte ich den zweiten und gleichzeitig auch finalen Teil von dieser genialen Dilogie lesen.

Trotz, dass ich knappe neun Monate auf die Fortsetzung warten musste, hatte ich keine Probleme in die Story rein zu kommen. Die Handlung schließt relativ nah an die von Teil eins an, warum ein kleiner Sprung gemacht wurde, das wird aber auch recht bald erklärt und passt zur Handlung.

Der Verlauf der Geschichte ist sehr unvorhersehbar und Elizabeth hat mich immer wieder überrascht, vor allem mit ihrer Sturheit, was aber keineswegs negativ ist, sofern man an ihre Vergangenheit denkt. Auch ihr leichter Größenwahnsinn macht sie zu etwas besonderem.
Es gibt immer wieder Wendungen, die man so nicht erwartet hat und man kann sich nie sicher sein, wer Freund und wer Feind ist. Dahingehend wurde ich in beide Richtungen überrascht, den Freund wird zu Feind und Feind wird zu Freund.

Auch die Liebe spielt wieder eine Rolle, auch wenn sie dieses Mal von Ereignissen überschattet und auf eine harte Probe gestellt wird.

Die Charaktere sind nach wie vor sehr überzeugend und bekommen alle ihren speziellen Stempel. Auch stoßen neue Charaktere hinzu und einer, mit dem ich persönlich gar nicht gerechnet habe: Malcom! Seine Entwicklung hat mir am meisten Spaß gemacht und ich muss sagen, dass ich ihn ins Herz geschlossen habe. Damit habe ich aber fast schon zu viel verraten, deswegen überlasse ich es euch herauszufinden warum ich ihn auf einmal so mag, denn in Teil 1 ist er ein ganz schöner -Kotzbrocken.

Trotz der Ernsthaftigkeit des Buches musste ich so manches mal lachen, woran sehr oft Skyler „Schuld“ war. Er hat sich zu einem meiner Lieblingscharaktere gemausert und ohne ihn wäre das Buch wirklich nicht dasselbe.

Das Ende des Buches ist sehr gut gewählt und überzeugend, auch wenn es leider nicht ohne den einen oder anderen Verlust ging. Einer davon hat mich sehr überrascht, aber so traurig es auch ist, so schlüssig ist es auch.

Der Schreibstil von Virginia Boecker ist sehr angenehm und gut um sich darin zu verlieren. Ich habe so manches Mal beim Lesen die Zeit vergessen und hätte das Buch am liebsten gar nicht aus der Hand gelegt.

Das Cover ist an das vom ersten Teil angelehnt, wobei mir dieses sogar noch besser gefällt. Auch unter dem Schutzumschlag ist es mit einem reflektierenden Schwert auf der Klappe und einem ebensolchen Schriftzug auf dem Rücken, wunderschön gestaltet.



Fazit
Ein stimmiger Abschluss für eine wundervolle Dilogie. Alles ist stimmig und passt perfekt zueinander.
Für mich ist „Witch Hunter“ eines der großen Highlights in 2016 und ich hoffe, dass wir bald mehr von der Autorin zu lesen kriegen.



Empfehlung
Ich kann diese Reihe quasi jedem empfehlen, der gerne Jugendbücher liest und bei dem es auch mal etwas rauer zugehen darf.
Es ist so wundervoll gemacht und es wäre eine Schande diese Bücher nicht zu lesen. Es lohnt sich wirklich, vertraut mir.


Bewertung  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen