Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Mittwoch, 12. Juli 2017

"Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover [Rezension]




Preis:  14,95 € (Paperback) / 11,99 € (eBook)
Seitenanzahl:  376
Reihe: Einzelband
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2017
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74025-8

Zur Leseprobe
Jetzt als Paperback kaufen
Jetzt als e-Book kaufen







Klappentext

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

(© https://www.dtv.de)


Inhalt
Fallon will ihr Leben neu beginnen - ihm einen neuen Sinn geben. Dafür will sie nach New York ans Theater. Doch einen Abend vor ihrem Umzug lernt sie Ben kennen, welcher ihre Selbstwahrnehmung gefährlich ins wanken bringt. Im Gegensatz zu ihr findet er sie schön, trotz ihrer Brandnarben.
Die beiden verbringen schöne Stunden miteinander. Vor Fallons Abflug einigen sie sich darauf sich für fünf Jahres jedes Jahr am 30.11 zu treffen. Dazwischen gibt es kein Kontakt zwischen ihnen, jeder lebt sein Leben.
Doch dann kommt genau dieses Leben dazwischen... Gibt es für die beiden noch Hoffnung oder war alles nur ein schöner Traum? 
 
   
Eigene Meinung
Colleen Hoover ist für mich eine absolute Ausnahme-Autorin. Ich muss ihre Bücher jedes Mal inhalieren und wenn das geschehen ist, dann fiebere ich schon dem nächsten Buch von ihr entgegen.
So war es auch bei „Nächstes Jahr am selben Tag“ – ich habe es inhaliert.

Mit ihrem neuen Roman hat Colleen Hoover es diesmal wirklich geschafft, mich komplett aus der Fassung zu bringen. Ich würde von mir behaupten, dass ich ein eher ruhiger Leser bin und mich nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Aber dieses Buch!! Ich weiß gar nicht wie oft ich es am liebsten gegen die Wand geschmissen hätte. Die Wendungen in der Geschichte haben mir wirklich einiges abverlangt und ich war genau einmal an dem Punkt das Buch abbrechen zu wollen, da ich einfach nicht glauben konnte was Frau Hoover da getan hat. Ich konnte erst einmal nur dasitzen, das Buch anstarren und mich fragen, ob das wirklich ihr Ernst ist. Natürlich habe ich trotzdem weiter gelesen und es hat sich dann alles doch noch in gute Bahnen bewegt.

Geschrieben ist die Geschichte sowohl aus der Sicht von Fallon, als auch aus Bens Sicht. Ich mochte die Abwechslung sehr gerne. Natürlich „springt“ die Handlung über fünf Jahre hinweg immer wieder zum gleichen Tag und die Zeit dazwischen „fehlt“. Mich persönlich hat das aber nicht wirklich gestört, da man alles wissenswerte erfährt und der Rest zum einen nur den Rahmen gesprengt hätte und zum anderen vermutlich auch ziemlich langweilig gewesen wäre.

Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über die Vergangenheit der beiden, vor allem über die von Ben war ich sehr erschrocken und traurig. Ebenso über einen weiteren Schicksalsschlag, der ihn im Laufe der Geschichte ereilt.
Wenn man diese Vergangenheit erst einmal kennt, dann kommt Ben gar nicht mehr so sehr als der lockere Typ vom Anfang vor, sondern man sieht, was sich hinter der Fassade abspielt. Diesen Aspekt finde ich, hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet, sodass man sich ihm noch etwas näher fühlt.
Aber ich mochte Ben eigentlich schon von Anfang an und seine Art ist einfach toll. Ich schätze in so einen wie ihn könnte ich mich auch verlieben.
Nichtsdestotrotz hat er, wie schon erwähnt, auch eine sehr ernste Ader, die vor allem in der zweiten Hälfte des Buches klar zur Geltung kommt.
Ich mochte die vielen Facetten an ihm sehr gerne und würde auch nichts ändern wollen.

Fallon war ein aufgehender Stern am Schauspiel-Himmel, bis ein Feuer sie selbst und ihre Karriere zerstört hat. Ich habe sie als sehr starken Charakter empfunden, denn sie hat beschlossen ihrem Leben nach dem Feuer wieder einen Sinn zu geben und nach New York ans Theater zu gehen. Auch, dass sie ihrem Vater die Stirn bietet, hat mir gut gefallen.
Die Umstände des ersten Treffens mit Ben haben mich gleichermaßen amüsiert wie wütend gemacht.
Einerseits ist Fallon sehr taff, andererseits aber auch extrem unsicher, vor allem was ihr Aussehen angeht. Ich finde allerdings, dass dies sehr gut nachvollziehbar ist. Ich mochte ihre Art sehr gerne und habe ihre Parts beinahe lieber gelesen als die von Ben.
Ihre Entwicklung im Laufe des Buches finde ich richtig toll und ich bewundere sie wirklich über ihren Ehrgeiz eine Weisheit ihrer Mutter (deswegen die fünf Jahre) zu befolgen. Ich denke nicht, dass ich das gekonnt hätte.

Oft liest man in Rezensionen den Satz „Dieses Buch hat mich zerstört“. Bis jetzt konnte ich damit nicht viel anfangen und habe es immer für übertrieben gehalten. Aber die Gefühle, die Colleen Hoover hier in mir ausgelöst hat, die waren so widersprüchlich, dass man wirklich von „zerstört“ sprechen kann.

Ihre Schreibweise ist wie immer sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man mag gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Das Cover ist toll gestaltet und passt einfach zu den Hoover-Büchern. Es kommt zwar immer wieder die Diskussion auf, dass die englischen Cover „schöner“ sein sollen, aber man muss einfach beachten, dass der deutsche Markt ein anderer ist und dafür ist das Cover, meines Erachtens nach, sehr passend.
Ich mag es auf jeden Fall!




Fazit

„Nächstes Jahr am selben Tag“ ist für mich das beste Buch, welches ich bis jetzt von Colleen Hoover gelesen habe (und die deutschen habe ich alle gelesen!).
Die Verkettung unterschiedlichster Gefühle ist einmalig und atemberaubend zugleich! Ich möchte behaupten, dass mich noch nie ein Buch so sehr ausgewühlt hat, im positiven Sinne.




Empfehlung
Wer tolle Liebesgeschichten mit Tiefgang mag, der sollte unbedingt zu den Hoover-Büchern, speziell zu „Nächstes Jahr am selben Tag“ greifen!
 

Bewertung


3 Kommentare:

  1. Hallo Anja! ♥
    Oh wei, so viele schwärmen immer und immer wieder von Colleen Hoover, das ich mittlerweile - als Romantasy-Leserin durch und durch, öfter schon daran gedacht habe mal ihre Bücher zu probieren. Welches würdest du denn für den Anfang empfehlen? :)

    Alles Liebe,
    Ines ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ines :D

      Du musst es unbedingt mal versuchen. Ich mag eigentlich fast alle von ihr, aber für den Anfang würde ich dir entweder "Maybe Someday" oder "Love and Confess" empfehlen.

      Natürlich könntest du auch mit "Weil ich Layken liebe" anfangen und dann nach ET gehen. Eigentlich sind alle toll, aber "Weil wir uns lieben" und "Maybe not", die fand ich doch sehr überflüssig.

      Ganz liebe Grüße,
      Anja

      Löschen
  2. Huhu Anja,

    für mich ist "Nächste Jahr am selben Tag" auch bisher eins ihrer besten Bücher. Ich war so gefesselt von der Geschichte und dachte zwischendurch immer nur NEIN! Das kann doch jetzt nicht wahr sein... aber geliebt habe ich es auch ;) Ich freue mich schon sehr auf ihr neues Buch im November :)

    Liebe Grüße
    Jenny
    http://jennybuecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen