Sie sind ein Verlag oder Autor und suchen einen Rezensenten für Ihre Werke? Ich freue mich über jede Anfrage. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum.



Montag, 2. Januar 2017

"Aint all Silver - Herz aus Gold" von Amelia Reyns [Rezension]




Preis:  12,99 € (Paperback) / 3,99 € (eBook)
Seitenanzahl: 250
Reihe: Band 1 von 2
Erscheinungsdatum: 17. Juni 2016
Verlag: Romance Edition
ISBN: 978-3903130012


Zur Leseprobe
Jetzt als Paperback bestellen
Jetzt als e-Book bestellen





Klappentext

Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt …

Eigentlich will Jordan nur beweisen, dass auch Frauen erfolgreiche Goldschürfer sein können, als sie die Mine AIN’T ALL SILVER in Alaska pachtet. Doch dann bringen ausgerechnet der schweigsame Lock und der unverschämte Caleb – beides verteufelt heiße Kerle – ihre Pläne gefährlich ins Wanken. Dass bei Gold die Freundschaft aufhört und auch die Liebe, muss Jordan bald am eigenen Leib erfahren.

Wem kann sie tatsächlich trauen – Lock oder Caleb?



(© https://www.romance-edition.com)

Über den Autor 
Amelia Reyns ist das Pseudonym der Fantasy-Autorin Helen B. Kraft, unter dem sie über Romantik und Liebe in allen Situationen des Lebens schreibt. In all ihren Romanen, egal ob mit oder ohne fantastischem Bezug, ist es die Liebe, die eine tragende Rolle spielt. „Das Zwischenmenschliche darf nicht zu kurz kommen, aber Handlung muss es auch geben“, sagt Amelia, wenn man sie danach fragt, was ihr beim Schreiben wichtig ist. Sie legt zudem großen Wert darauf, auch engen Kontakt zu ihren Lesern zu halten und freut sich über jede Nachricht auf Facebook, Twitter oder auf ihrer Homepage. http://lectura-magica.de/

Inzwischen sind sieben Phantastik-Romane in drei Reihen und einige Kurzgeschichten unter dem Namen Helen B. Kraft erschienen. Weitere Romanveröffentlichungen in den kommenden Jahren stehen noch an und diverse Ideen warten bereits darauf, umgesetzt und geschrieben zu werden.
 
(© https://www.romance-edition.com)

Inhalt
Jordan hat gewettet, dass sie erfolgreich Gold schürfen kann. Ob sie da mal nicht den Mund zu voll genommen hat? Denn nun ist sie mitten in Alaska, mit einer Hand voll Männern in einem einsamen Claim gelandet. Dass auch noch zwei dieser Männer verdammt gut aussehen und ihr den Kopf verdrehen, macht die Sache nicht wirklich einfacher. Doch wem kann sie wirklich trauen?   

Eigene Meinung

Ich habe dieses Buch von einer Freundin empfohlen und geschenkt bekommen. Auf ihr drängen hin habe ich es auch recht schnell gelesen, trotz dass es für mich eher nach 0815 klang. Heute könnte ich ihr dafür die Füße küssen, denn „Aint all Silver“ ist wunderschön!

Schon nach den ersten Seiten hatte mich das Buch komplett gepackt und ich mochte es gar nicht mehr aus den Händen legen.
Jordan ist eine sehr überzeugende und sympathische Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ich bewundere sie für ihren Mut, da ich selber weiß wie schwer es in einer Männerdomäne sein kann und ich denke Goldgräber sind da nochmal ein ganz anderes Kaliber ;-)
Aber auch die Männer, allen voran Caleb und Lock habe ich sehr gemocht.
Jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Charakter und seine liebenswerte Seite.
Caleb war mir zwar manchmal etwas zu schleimig, aber es passt einfach zu seiner Art. Am Ende des Buches war ich sehr überrascht von ihm, ob positiv oder negativ werde ich hier nicht verraten.
Mein heimlicher Star der Geschichte ist der alte Tesla. Dieser gutmütige Brummbär hat etwas an sich, was ich einfach nur toll finde. Und er ist immer für eine Überraschung gut.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass man kaum merkt wie sehr die Seiten verfliegen.
Der Showdown am Ende hätte meiner Meinung nach nicht unbedingt sein müssen, aber trotzdem war er sehr überzeugend geschrieben und hat gut zur Geschichte gepasst. Es hat der ganzen Sache nochmal eine zusätzliche Portion Spannung verschafft.

In „Aint all Silver“ lernt man sogar ein wenig über das Goldwaschen und –schürfen, so wie es heute praktiziert wird. Wenn man das alles so liest, dann bekommt man direkt Lust es selber mal zu versuchen. Ein richtiges Abenteuer in Alaska, das wäre es!

Vom Cover her könnte man denken, dass es sich hierbei um einen Erotikroman handelt, was in meinen Augen aber nicht der Fall ist. Es gibt zwar auch Sex, aber die Liebesgeschichte und die Geschichte rund um den Claim stehen ganz klar im Vordergrund. Ich finde, dass diese Mischung nahezu perfekt ist. Nur Erotik finde ich auf die Dauer nämlich langweilig.




Fazit
Ein absolut tolles Buch! Als nächstes wird auf jeden Fall der zweite Teil gelesen, welcher sich schon auf meinen e-Reader befindet.
Absolut liebenswerte Charaktere und eine tolle Story vor einer (für mich) total neuen Kulisse.




Empfehlung
Wer eine schöne Liebesgeschichte vor einer nicht alltäglichen Kulisse sucht, der ist bei „Aint all Silver“ genau richtig.


Bewertung