„Falsche Haut“ von Leon Sachs – Tag 2 [Blogtour]

(Achtung, dieser Post kann Werbung enthalten)
Hallo zusammen,
und herzlich Willkommen zu Tag 2 bei unserer
Blogtour zu „Falsche Haut“ von Leon Sachs. Über das Buch konntet ihr gestern
schon einiges bei Manja erfahren. Den kompletten Tourplan finde ihr *hier*.
Bei mir werdet ihr heute ein bisschen was über einen der
Protagonisten erfahren: Professor Alexander Kaufmann. Da er sehr begeistert ist
über unsere Tour, möchte er mir heute Rede und Antwort stehen:
„Nun Herr Professor Kaufmann, vielen Dank, dass Sie sich die
Zeit für uns nehmen. Ich bin mindestens genauso gespannt wie unsere Leser, was
wir heute so von Ihnen erfahren werden. Vielleicht möchten Sie sich erst einmal
den Lesern vorstellen?“

„Sehr gerne, allerdings
wäre es mir ganz Recht, wenn wir die Förmlichkeiten sein  lassen könnten. Ich bin Alex!
Also, ich bin 36 Jahre
alt, wohne derzeit in Fribourg, in der Schweiz. Dort bin ich Professor  für Geschichte an der Universität.“
„Danke Alex. Professor für Geschichte ist ein interessantes
Gebiet, zumal wenn man deine eigene Familiengeschichte betrachtet. Magst du uns
darüber etwas erzählen?“
„Klar, ich hab doch
versprochen, dass ich euch Rede und Antwort stehe. Viel weiß ich von meiner
Geschichte aber selber nicht.
Aufgewachsen bin ich in
Frankreich, genauer gesagt in einem Waisenhaus in Haguenau, nahe der
deutsch-französischen Grenze. Meine Eltern kamen bei einem Autounfall ums Leben
als ich noch nicht einmal ein Jahr alt war. Als jüdisches Kind hatte man es
auch damals noch nicht leicht eine Familie zu finden und so wurde ich erst mit
dreizehn adoptiert. In der Zwischenzeit bekam ich quasi eine Schwester, denn
zwei Jahre nach mir kam Natalie ins Waisenhaus, noch als Säugling.
Interessanter als meine Geschichte ist jedoch die von Natalie, aber ich denke
über die werde ich nichts erzählen. Da müssen die Leser sich schon an das Buch
wenden. Ihre Geschichte hält so einige Überraschungen bereit, die ich selbst
heute noch kaum glauben kann.“
„Nun kommen wir also langsam zur Sache. Du sagst, dass
Natalies Geschichte einige Überraschungen bereit hält. Was meinst du damit
genau?“
*lacht*
„Jetzt bringst du mich aber in Schwierigkeiten! Viel verraten will ich gar
nicht, nur so viel, dass sie nicht diejenige ist, die alle, einschließlich sie,
glauben wer sie ist.“
„Ok, das klingt jetzt verwirrend!“
 
„Ach, eigentlich ist
alles ganz logisch, aber wir wollen den Lesern ja nicht die Überraschung
nehmen. Aber ich möchte euch warnen, denn wer zu tief in der Vergangenheit
wühlt, der kann ganz schnell mächtige Leute gegen sich aufbringen, die nicht
davor scheuen über Leichen zu gehen!“
 
„Das hört sich ziemlich gefährlich an.“
 
„Oh glaub mir, das sind diese Leute auch. Wenn ich nur daran
denke wie kaltblütig sie sind, bekomme ich eine Gänsehaut. Als Professor für
Geschichte kennt man so einige grausame Taten diverser Organisationen, aber
plötzlich mitten im Geschehen zu sein, das ist etwas ganz anderes. Plötzlich
weißt du nicht mehr wem du vertrauen kannst, denn die Wächter sind überall und
sie wissen nahezu alles. Plötzlich kannst du niemandem mehr vertrauen, nicht
deinem besten Freund, nicht deinen Verwandten, niemandem!“

 


„Jetzt sieh was du angerichtet hast, ich hab eine Gänsehaut! Allein die Vorstellung
ist erschreckend.“

„Du weißt nicht, wer gerade zuhört. Vielleicht ist dieser
Raum hier verwanzt?“


„Alex!“

*lacht*

 

„Schon gut. Aber glaub mir, nach dem was ich erlebt habe kann ich dir sagen,
dass alles möglich ist. Man darf niemandem trauen und sollte immer auf der Hut
sein.“

 

„Ganz ehrlich, du solltest den Professor an den Nagel hängen
und zukünftig Schauergeschichten erzählen. Talent dafür hast du!“
„Ach, dieses Buch ist Schauergeschichte genug. Ich hoffe ich
konnte die Leser ein wenig neugierig auf Natalies Geschichte und die Wächter
machen. Wenn ich das alles nicht selber erlebt hätte, ich wäre selber neugierig
zu erfahren was da los war. Aber ganz unter uns, nochmal muss ich das alles
nicht erleben, das übersteht mein armes Herz nicht. Wenn Freunde zu Feinden und
Vergangenheit zur Zukunft wird, dann kann man nur hoffen mit halbwegs heiler
Haut aus der Sache raus zu kommen.“
„Wow, das nenne ich mal einen Schlusssatz. Vielen Dank, dass
du dir die Zeit genommen hast und ich hoffe, dass wir viele Leute da draußen n
eugierig machen konnten auf deine Geschichte.“
„Ich habe zu danken, dass ihr diese tolle Tour organisiert
und euren Lesern unsere Geschichte nahe bringen wollt. Denn in jedem Buch steckt
auch ein Fünkchen Wahrheit und in „Falsche Haut“ steckt erschreckend viel
davon.“
Ich hoffe, dass euch mein kleines Interview mit Alex Kaufmann gefallen hat. Ein
sehr netter und bodenständiger Kerl, muss ich echt sagen.
Seine Geschichte und die Geschichte der Juden Frankreichs
während des 2. Weltkrieges haben mich sehr berührt und gefesselt. Das Buch ist
interessant und erschreckend zugleich. Mehr dazu aber in meiner Rezi, welche
diese Woche noch kommen wird, ansonsten sprengen wir hier den Rahmen.
Ein paar Eckdaten zum Buch möchte ich euch dennoch nicht vorenthalten:
Autor: Leon Sachs
Seiten: 336
Preis: 14,95€ (Paperback)
Verlag: Emons-Verlag
ISBN: 978-3-95451-773-2
Klappentext:Frag einen Franzosen nie, was im Zweiten Weltkrieg wirklich passiert ist. Er wird es nicht mögen – und dich auch nicht. Alex Kauffmann kennt dieses Sprichwort. Doch als seine beste Freundin Natalie bedroht wird, schlägt der junge Geschichtsprofessor jede Warnung in den Wind und gerät ins Zentrum einer tödlichen Hetzjagd. Zu spät realisiert Alex, was sein Gegner alles zu tun bereit ist, um die letzten Beweise für eine der größten Vertuschungsaktionen in Frankreichs Geschichte endgültig zu vernichten.

(c) www.emons-verlag.de

Morgen geht es dann mit einem weiteren Interview bei Franzi weiter, denn nach dem Protagonisten darf sich nun auch der Autor Leon Sachs zu Wort melden 😉 Ihr dürft sehr gespannt sein, ich bin es auf jeden Fall!
Natürlich gibt es auch bei dieser Blogtour wieder etwas zu
gewinnen:
Hauptpreis:
Je eine signierte Ausgabe von „Falsche Haut“ und „Eleven“ (sobald erschienen)
2.+3. Preis:
Je eine signierte Ausgabe von „Falsche Haut“
Um einen dieser tollen Gewinnen abzustauben, beantwortet mir
einfach folgende Frage:
Welche Epoche unserer (Welt-)Geschichte interessiert dich am
meisten 
und warum?
 
Bewerbungen sind bis einschließlich 23.7.2017 möglich. Danach wird der Gewinner auf http://netzwerk-agentur-bookmark.com bekannt gegeben.
 
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

 

5 Kommentare

  • Mich interessiert am meisten das Mittelalter, weil die Menschen damals noch so anders gelebt haben und ich viele historische Gestalten von damals wahnsinnig spannend finde.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Ich bin immer wieder begeistert davon, was die Römer in ihrer Zeit schon für Errungenschaften hatten. Deshalb lese ich immer wieder gerne etwas aus ihrer Epoche.

  • Hallo,
    das ist aber eine ganz gemeine Frage, denn ich kann mich so schlecht entscheiden. Ich interessiere mich sehr für Geschichte und es gibt einfach unglaublich viele spannende Epochen.Ich entscheide mich für die Frühe Neuzeit, die Umbruchzeit vom Mittelalter zur Neuzeit, die ja ganz unterschiedlich festgesetzt wird und so mache ich es auch, denn dann kann ich sowohl den Buchdruck als auch die "Neue Welt" entdecken, aber auch ein wenig in das Zeitalter des Konfesssionalismus schnuppern.
    Ein tolles Interview mit dem Protagonisten.

    Liebe Grüße, Jutta

  • Hey!
    Ich mag das Zeitalter der Ägypter und Pharaonen 🙂 sie vermitteln Mystik und das finde ich total interessant! Außerdem mag ich die Geschichten über die ägyptischen Götter 😉

    Liebe grüße Carina

  • Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? 🙂
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst – bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick 😉
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Liebste Grüße, Aleshanee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere